Telefon: 034638 66787
Cannabis: Grüne, handförmige Hanfblätter vor schwarzem Grund.
AdobeStock/cendeced
Symbolbild

Cannabis ist mehr als eine Droge. Es hilft schwer kranken Menschen als Schmerzmittel, ist in Kosmetik, Kaugummis und Lebensmitteln enthalten. Was die Pflanze kann, wie Hanf die Haut pflegt und warum nicht alle Cannabis-Produkte einen Rausch machen.

Die Cannabis-Pflanze, Cannabis sativa, lateinisch für Hanf, hat eine lange Tradition – als Rauschmittel, als Nutzpflanze für Fasern, das Öl der Samen als veganes Superfood und als Heilpflanze. In ihr stecken mehr als 60 Inhaltsstoffe, die auf den Körper wirken können, die sogenannten Cannabinoide. Sie lassen sich auf natürliche Weise aus der Pflanze gewinnen oder künstlich herstellen. Dabei stehen zwei davon besonders im Fokus: Tetrahydrocannabinol (THC) und Cannabidiol (CBD).

Seit März 2017 sind Cannabis-Blüten und -Extrakte als Arzneimittel zugelassen, wenn diese aus dem staatlich kontrollierten Anbau für medizinische Zwecke stammen.

Die verschiedenen Hanfprodukte

Auf den Inhalt kommt es an – wie sich die verschiedenen Hanfprodukte unterscheiden:

THC hat eine psychoaktive, also berauschende Wirkung und fällt unter das Betäubungsmittelgesetz. Es wird aus Blüten und Blättern der Pflanze gewonnen. In der Medizin wird THC auch als Dronabinol bezeichnet. Für die Anwendung gegen Schmerzen oder Übelkeit bei Schwerkranken wird es in pharmazeutischer Qualität in der Apotheke frisch und individuell als Rezeptur in Form von Tropfen oder Kapseln zubereitet.
CBD aus den Blüten der Hanfpflanze hat keine berauschende Wirkung und fällt damit nicht unter das Betäubungsmittelgesetz, sofern nicht mehr als 0,2 % THC enthalten sind. Nur dann kann CBD beispielsweise in Ölen oder Kaugummis verwendet werden. Entsprechende CBD-haltige Öle gibt es in Ihrer Apotheke mit 2 bis 25 % CBD-Gehalt ohne Rezept als freiverkäufliche Nahrungsergänzungsmittel.
Für die Herstellung ist der Hanfanbau standardisiert und streng kontrolliert. Die gewonnenen Hanfpflanzen sind somit besonders hochwertig. CBD wird unter anderem eine schmerzlindernde, angstlösende, antientzündliche und schlaffördernde Wirkung nachgesagt.
Hanfsamenöl oder Hanföl ist als Speiseöl geeignet und kommt immer häufiger auch in der Kosmetik zum Einsatz. Es wird aus den Samen der Pflanze gewonnen, in denen Cannabinoide nur in Spuren enthalten sind. Wertvoll ist der hohe Gehalt an Omega-3- und Omega-6-Fettsäuren für Herz und Gehirn. Deshalb ist das Hanfsamenöl vor allem für Veganer und Vegetarier eine wertvolle Alternative zum Seefisch.

Wer bekommt Cannabis vom Arzt verschrieben?

Wer schwer krank ist und bei wem keine andere Behandlungsmöglichkeit Erfolg verspricht, kann unter bestimmten Umständen medizinisches Cannabis auf Rezept bekommen. Die Kosten werden dann von der Krankenkasse übernommen, wenn diese es zuvor genehmigt hat. Möglich macht das das im März 2017 in Kraft getretene „Cannabis-Gesetz“, wobei jeder approbierte Arzt Cannabis-Blüten, -Extrakte, Rezeptur- und Fertigarzneimittel auf Cannabis-Basis als Betäubungsmittel verschreiben darf.

Bei der medizinischen Therapie kommen meist getrocknete Blüten der Hanfpflanze zum Einsatz. Anders als Kosmetik und Lebensmittel, die Hanf enthalten, fallen diese unters Betäubungsmittelgesetz, weil sie abhängig machen können. Entweder werden die Mittel in spezialisierten Apotheken für die Patienten hergestellt oder sie sind bereits als zugelassenes Medikament auf dem Markt.

Bei Schmerz und Übelkeit

Manche Krebspatienten bekommen cannabishaltige Mittel etwa gegen starke Übelkeit während einer Chemotherapie. Außerdem wird es bei starker Appetitlosigkeit durch schwerwiegende Erkrankungen und bei chronischen Schmerzen wie Tumor- oder Rheumaschmerz als Ergänzung zur Schmerztherapie eingesetzt. Bei neurologischen Krankheitsbildern wie Epilepsie hat die Behandlung mit medizinischem Cannabis positive Effekte gezeigt, ebenso bei spastischen Krämpfen beispielsweise bei Multipler Sklerose.

Forschung zu cannabinoidhaltigen Medikamenten

Bei cannabinoidhaltigen Medikamente müssen Nutzen und Risiken abgewogen werden, denn die Wirkung ist in vielen Fällen noch nicht umfassend erforscht. Welche Wechselwirkungen treten mit anderen Medikamenten auf? Wie sind die Langzeitfolgen der Therapie? Wie hoch die Erfolgschancen? Hier sind noch viele Fragen offen. Wenn Sie mehr über eine medizinische Behandlung mit Cannabis erfahren wollen, sprechen dazu am besten mit einem Arzt, der sich auf Cannabis-Verschreibungen spezialisiert hat.

Hanf als Lifesyleprodukt

Der Einsatz von Cannabis in der Medizin ist grundsätzlich zu unterscheiden von den freiverkäuflichen CBD-Ölen, -Kosmetik oder –Lebensmitteln. Da diese Produkte als Nahrungsergänzungsmittel gelten, müssen sie ausschließlich lebensmittelrechtlichen Vorschriften genügen.

CBD-Produkte für Ruhe und Entspannung

Freiverkäufliche Produkte, die Cannabidiol enthalten, sollen innere Ruhe bringen und gesunden Schlaf fördern. Sie versprechen Linderung bei Verspannungen, Schmerzen und Entzündungen. Entsprechende Produkte gibt es als Öle, Tropfen, Kapseln und Kaugummis. Die Wirkungen der freiverkäuflichen Produkte sind jedoch nicht wissenschaftlich gesichert. Auch wenn die Produkte keinen Rausch auslösen, sollten Schwangere und Kinder darauf verzichten.

Öl zur Körperpflege

Auch in Kosmetikprodukten aus der Apotheke finden sich Inhaltsstoffe aus der Hanfpflanze. Vor allem trockene Haut kann von den pflegenden Inhaltsstoffen des Hanfsamenöls profitieren. Die ungesättigten Fettsäuren sorgen dafür, dass die Haut weniger Feuchtigkeit verliert. Hanfsamenöl ist beispielsweise in Seifen, verschiedenen Seren, Badezusätzen und Shampoos enthalten.

Hagen Domke,

Ihr Apotheker

Aktions-Angebote

33% gespart

MOBILAT

CBD AKTIV-GEL

Kühlendes Gel mit hochkonzentriertem CBD. Zur Linderung von Verspannungen der Muskeln und Gelenke.

PZN 18810283

statt 14,98 3)

50 ML (199,60€ pro 1l)

9,98€

Jetzt bestellen
20% gespart

BIODERMA

Pigmentbio Vitamin C Serum

Aufhellendes Korrektur - Serum gegen Pigmentflecken.

PZN 19226014

statt 39,90 3)

15 ML (2132,00€ pro 1l)

31,98€

Jetzt bestellen
20% gespart

EUCERIN

Anti-Pigment Augenpflege Augenringe

Korrigierende Augenpflege zur Reduzierung von Augenringen.

PZN 18222103

statt 29,98 3)

15 ML (1598,67€ pro 1l)

23,98€

Jetzt bestellen

Abgabe in haushaltsüblichen Mengen, solange der Vorrat reicht. Für Druck- und Satzfehler keine Haftung.
1) Zu Risiken und Nebenwirkungen lesen Sie die Packungsbeilage und fragen Sie Ihren Arzt oder Apotheker.
2) Angabe nach der deutschen Arzneimitteltaxe Apothekenerstattungspreis (AEP). Der AEP ist keine unverbindliche Preisempfehlung der Hersteller. Der AEP ist ein von den Apotheken in Ansatz gebrachter Preis für rezeptfreie Arzneimittel. Er entspricht in der Höhe dem für Apotheken verbindlichen Abgabepreis, zu dem eine Apotheke in bestimmten Fällen (z.B. bei Kindern unter 12 Jahren) das Produkt mit der gesetzlichen Krankenversicherung abrechnet. Der AEP ist der allgemeine Erstattungspreis im Falle einer Kostenübernahme durch die gesetzlichen Krankenkassen, vor Abzug eines Zwangsrabattes (zur Zeit 5%) nach §130 Abs. 1 SGB V.
3) Unverbindliche Preisempfehlung des Herstellers (UVP).

Der Artikel hat Ihnen gefallen?

Dann teilen Sie ihn doch mit anderen.

Das könnte Sie auch interessieren

Apotheke Nova Eventis

Kontakt

Tel.: 034638 66787

Fax: 034638 66795


E-Mail: info@apotheke-nova-eventis.de

Internet: http://www.apotheke-nova-eventis.de/

Apotheke Nova Eventis

Am Einkaufszentrum

06237 Leuna OT Günthersdorf

Öffnungszeiten

Montag
09:00 bis 19:00 Uhr


Dienstag
09:00 bis 19:00 Uhr


Mittwoch
09:00 bis 19:00 Uhr


Donnerstag
09:00 bis 19:00 Uhr


Freitag
09:00 bis 20:00 Uhr


Samstag
09:00 bis 20:00 Uhr


10 %

Ihr exklusiver Rabatt

Einfach diese Abbildung auf Ihrem Smartphone vorzeigen und 10 % Rabatt auf einen Einkauf ab 10,- € oder 15 % Rabatt auf einen Einkauf ab 20,- € bekommen. Gilt nicht für das verschreibungspflichtige Sortiment.

Aktionsartikel, Doppelrabattierungen und Rezeptzuzahlungen sind leider ausgenommen.

Abgabe in haushaltsüblichen Mengen, solange der Vorrat reicht. Für Druck- und Satzfehler keine Haftung.
1) Zu Risiken und Nebenwirkungen lesen Sie die Packungsbeilage und fragen Sie Ihren Arzt oder Apotheker.
2) Angabe nach der deutschen Arzneimitteltaxe Apothekenerstattungspreis (AEP). Der AEP ist keine unverbindliche Preisempfehlung der Hersteller. Der AEP ist ein von den Apotheken in Ansatz gebrachter Preis für rezeptfreie Arzneimittel. Er entspricht in der Höhe dem für Apotheken verbindlichen Abgabepreis, zu dem eine Apotheke in bestimmten Fällen (z.B. bei Kindern unter 12 Jahren) das Produkt mit der gesetzlichen Krankenversicherung abrechnet. Der AEP ist der allgemeine Erstattungspreis im Falle einer Kostenübernahme durch die gesetzlichen Krankenkassen, vor Abzug eines Zwangsrabattes (zur Zeit 5%) nach §130 Abs. 1 SGB V.
3) Unverbindliche Preisempfehlung des Herstellers (UVP).

powered by apovena.de